• Lukas Almen

USA bis 2050 klimaneutral


Die Ölindustrie hat mit Donald Trump einen wichtigen Verbündeten im Weißen Haus verloren. Der Wahlsieger Joe Biden kündigte eine Energiewende an und ist der Meinung, dass sich die USA von der Ölindustrie entfernen muss. Bis 2050 sollen die Vereinigten Staaten klimaneutral werden (vgl. Eckert/Zschäpitz 2020).


Dieses ambitionierte Ziel ist nur dann zu erreichen, wenn fossile Energieträger wie Kohle und Öl durch erneuerbare Energie wie die von Sonne und Wind ersetzt werden. Zusätzlich soll laut Biden die Stromversorgung bis 2035 zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie gewonnen werden (vgl. Biden 2020). Die hohe Nachfrage an Solardächern, Batterien im Falle von Stromausfällen im Zuge von Hurricanes oder Waldbränden sowie wachsendes Umweltbewusstsein und das Interesse an nachhaltigem Investment in der Bevölkerung, kann bei der Erreichung dieser Ziele helfen. Darüber hinaus ist die Kohleindustrie schon länger angeschlagen. Während 2006 noch 50 Prozent der Stromversorgung in den USA aus Kohle hervorgingen, sind es in diesem Jahr nur noch knapp 20 Prozent (vgl. Freitas Jr. et al. 2020). Die Ölindustrie hingegen ist von einem solchen Niedergang nicht unmittelbar gefährdet, denn das Fracking, durch welches die Vereinigten Staaten erst zu einem Exporteur von Öl werden konnten, will Biden nicht verbieten. Die Frackingbranche muss nämlich auch als Arbeitgeber betrachtet werden. Wollen Joe Biden und Kamala Harris ihren harten Kurs im Thema Klimawandel beibehalten, muss den WählerInnen vorgewiesen werden, dass im Bereich der erneuerbaren Energien genügend Arbeitsplätze geschaffen werden können (vgl. Bledsoe 2020, 17).


Gleichzeitig sind die US-Energieunternehmen nicht gleich stark auf eine Energiewende vorbereitet, wie die europäischen Gegengewichte. Beispielsweise will BP in den kommenden zehn Jahren die Öl- und Gasproduktion um 40 Prozent reduzieren (vgl. Zöttl 2020).




Literaturverzeichnis


Bledsoe, J. (2020): Jumpstarting U.S. Clean Energy Manufacturing in Economic Stimulus and Infrastructure Legislation; Abhandlung am Progressive Policy Institute.

Eckert, D./Zschäpitz, H. (2020): Das letzte Aufbäumen einer Weltwährung; WELT; https://www.welt.de/finanzen/plus207498791/Groesste-geooekonomische-Machtverschiebung-das-Ende-vom-Abschied-des-Dollar.html?; 17.12.2020.

Freitas Jr., G./Hirtzer, M./Ryan, J./Stillmann, A. (2020): Biden Win May Curb U.S. Oil Drilling, Super-Charge Renewables; Bloomberg L.P.; https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-11-08/biden-win-may-curb-u-s-oil-drilling-super-charge-renewables; 17.12.2020.

Joe Biden (2020): THE BIDEN PLAN FOR A CLEAN ENERGY REVOLUTION AND ENVIRONMENTAL JUSTICE; https://joebiden.com/climate-plan/; 17.12.2020.

Zöttl, I. (2020): Götterdämmerung für Big Oil?; Der Spiegel; https://www.spiegel.de/wirtschaft/usa-wagt-joe-biden-den-kampf-gegen-big-oil-a-26358a0d-13d8-43fc-9a22-c5ce6b105512; 17.12.2020.

Weiterführende Literatur:

Russo, T.N. (2020): A US Ban on Fracking: Implications for US and Global Energy Security; Natural Gas & Electricity 36(6); 24-32.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als