• Christopher Zwölfer

Ungleiche Belastung für Frauen und Männer durch COVID-19

Die COVID-19 Pandemie hat 2020 alle Aspekte des täglichen, sozialen und beruflichen Lebens betroffen. Frauen, welche in den USA vor der Pandemie 46 Prozent aller Arbeitskräfte ausmachten, trafen 54 Prozent aller COVID-19-bedingten Arbeitsplatzverluste. Weltweit ist diese Gegenüberstellung noch gravierender: während Frauen nur 39 Prozent der Beschäftigten ausmachen, so entfielen 54 Prozent aller Stellenverluste auf diese Gruppe. Dies ist mitunter darauf zurückzuführen, dass in den USA Stellen in jenen Branchen, wie etwa dem Handel, der Gastronomie oder der Freizeitindustrie, welche im Vergleich typischerweise eher von Frauen besetzt sind, um 19 Prozent mehr gefährdet sind als Arbeitsplätze in anderen Berufsgruppen (vgl. Madgavkar et al. 2020). Weiters haben Frauen im Vergleich zu Männern seit Beginn des Jahres im Zuge der Pandemie eher ihren Arbeitsplatz nach Hause verlegt oder ihre Dienststunden reduziert (vgl. Reichelt et al. 2020, 9f.). Umfragen haben auch gezeigt, dass sich familiäre Aufgaben, wie etwa Kinderbetreuung oder Haushaltsführung, von Frauen und Männern intensivierten (vgl. Carlson et al. 2020; Miller 2020, zit. n. Carli 2020, 649), der Heimunterricht der Kinder jedoch mehrheitlich von Frauen erledigt wird (vgl. UN Women 2020b, zit. n. Carli 2020, 649).


Gleichzeitig sind Frauen oftmals auch Schlüsselarbeitskräfte – im Gesundheits- und Pflegewesen etwa machen sie mehr als die Hälfte aller weltweit Tätigen aus (vgl. Boniol et al. 2019; BLS 2020b; UN 2020, zit. n. Carli 2020, 650). In den USA sind rund 19 Prozent, und davon ebenfalls mehrheitlich Frauen, aller mit dem COVID-19 Virus Infizierten in diesem Bereich tätig (vgl. CDC COVID-19 Response Team 2020, zit. n. Carli 2020, 650). Somit haben Frauen nicht nur ein höheres Risiko sich mit COVID-19 zu infizieren, sondern deren Arbeit als Schlüsselarbeitskräfte und die mangelnde Ausstattung mit Schutzkleidung führt auch dazu, dass sie öfter abseits ihrer Familien wohnen, um diese nicht anzustecken, und dadurch die Gefahr psychischer Probleme für diese Berufsgruppen steigt (vgl. Glenza 2020, zit. n. Carli 2020, 650).





Literaturverzeichnis


Carli, L.L. (2020): Women, Gender equality and COVID-19., In: Gender in Management: An International Journal, 35 (7/8), S. 647-655.

Madgavkar, A.; White, O.; Krishnan, M.; Mahajan, D.; Azcue, X. (2020): COVID-19 and gender equality: Countering the regressive effects., In: McKinsey Global Institute am 15.07.2020 abgerufen am 07.12.2020 von https://www.mckinsey.com/featured-insights/future-of-work/covid-19-and-gender-equality-countering-the-regressive-effects

Reichelt, M.; Makovi, K.; Sargsyan, A. (2020): The impact of COVID-19 on gender inequality in the labor market and gender-role attitudes. European Societies, S.1-18.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als