• Lukas Almen

Temporeichster Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Während die Zahl der Arbeitslosen in den Vereinigten Staaten zu Jahresbeginn 2020 unter Donald Trump auf dem niedrigsten Niveau seit 50 Jahren lag und nahezu Vollbeschäftigung herrschte, änderte sich dies schnell und die Arbeitslosenzahlen stiegen auf den höchsten Stand seit dem zweiten Weltkrieg. Im März erhöhte sich die Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent auf 4,4 Prozent, was den kräftigsten monatlichen Anstieg seit Mitte der 1970er Jahre bedeutete (vgl. Gern et al. 2020, 387). Von März auf April stieg die Arbeitslosigkeit gar um 8,5 Prozent (vgl. Statista 2020). Verglichen mit Februar sind im Herbst 2020 zusätzlich 6,8 Millionen Menschen arbeitslos.


Die Wirtschaft des Landes erholt sich seit dem Frühjahr zunehmend und betrachtet man die Leitindizes kann man beobachten, dass diese schon über den Vorkrisenniveaus dotieren. Trotz hoher Arbeitslosenzahlen, die jedoch seit Mai des Jahres monatlich zurücklaufen, „geht es der Wirtschaft gut“ (vgl. Patton 2020). Dies wird durch die Konsumausgaben der US-BürgerInnen ermöglicht. Dank Hilfszahlungen ist es auch Arbeitslosen und GeringverdienerInnen möglich ihren Konsum auf Vorkrisenniveau zu halten. Auch wenn die Aussicht auf weitere Wirtschaftspakete und zusätzliche finanzielle Unterstützung für BürgerInnen positiv ist, bleibt die Aussicht am Arbeitsmarkt negativ, die durch die Pandemie besonders stark getroffene Dienstleistungsbranche beschäftigt rund 80 Prozent der US-AmerikanerInnen. In diesen Bereich fällt auch der Einzelhandel, der ohnehin stetig durch Online-Mitbewerber unter Druck gesetzt ist (vgl. Tooze 2020, 48). Zusätzlich stehen durch die krisenbedingte Schließung vieler Unternehmen weniger Arbeitsplätze zur Verfügung. Bei dem auch dadurch entstehenden Anstieg der Arbeitslosenquote ist die Entstehung eines Arbeitsmarktes, in dem die Arbeitgebenden im Vorteil sind, zu befürchten. Dies wiederum kann zu einem verlangsamten Lohnwachstum führen (vgl. Patton 2020).




Litertaurverzeichnis


Gern, K. J./Hauber, P./Stolzenburg, U. (2020): Konjunkturschlaglicht: Weltweiter Corona-Schock am Arbeitsmarkt; Wirtschaftsdienst (Hamburg, Germany: 1949), 100(5); 387.

Patton, M. (2020): The Impact Of Covid-19 On U.S. Economy And Financial Markets; Forbes; https://www.forbes.com/sites/mikepatton/2020/10/12/the-impact-of-covid-19-on-us-economy-and-financial-markets/; 14.12.2020.

Statista (2020): USA: Arbeitslosenqoute von Januar 2018 bis November 2020; https://de.statista.com/statistik/daten/studie/193941/umfrage/monatliche-arbeitslosenquote-in-den-usa-saisonbereinigt/; 14.12.2020.

Tooze, A. (2020): Unsere Normalität kehrt nicht zurück; in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Mai 2020; 47-52.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als