• Lukas Almen

Massenentlassungen in der Beherbergungs- und Freizeitindustrie

Es ist bekannt, dass neben der Luftfahrtindustrie auch der Freizeit- und Beherbergungssektor von den Folgen von Lockdowns und Restriktionen in Folge der Covid-19 Pandemie schwer betroffen ist. Besonders die Vereinigten Staaten zählen nicht nur in diesem Sektor zu den unmittelbar am stärksten betroffenen Ländern der Krise (vgl. Lenzen et al. 2020, 1,8).


Zu der Beherbergungs- und Freizeitbranche werden neben Hotels, Kreuzfahrten und weiteren Reiseunternehmen und Veranstaltern auch Themenparks gezählt.


Die mehrmonatige Schließung von Universal Studios oder Disneylands bedeuten einen enormen Einnahmeverlust für die Unternehmen hinter diesen Entertainment Parks. Bei anschließenden Wiedereröffnungen konnte nur ein Bruchteil der Kapazitäten erreicht werden. Dies bedeutet folglich auch Konsequenzen für die Angestellten. Beispielsweise hat Disney einen hohen Beschäftigungsgrad in den Freizeit- und Themenparks. Das Unternehmen entließ im September 32.000 Beschäftigte. Das entspricht rund 14 Prozent der Beschäftigten des Unternehmens (Stand 2019) (vgl. diepresse.com). Für diejenigen Mitarbeiter der Disney Themenparks, die in den Urlaub gesendet wurden, sind Lebensmittelbanken errichtet worden, da sich diese teilweise in existenzieller Not befinden. Des Weiteren sendete Universal 5.400 MitarbeiterInnen der Themenparks in den verlängerten Urlaub und SeaWorld entließ 1.900 Personen (vgl. Barnes 2020). Kleinere Unternehmen mit höheren Bargeldreserven sind in dieser Branche gegenüber Restriktionen der Regierung belastbarer als die größeren Konkurrenten (Chen et al. 2020, 1).


Mit Blick auf die gesamte Freizeit- und Beherbergungsindustrie lässt sich trotzdem eine langsame Erholung der Beschäftigung beobachten. Während die Arbeitslosenquote von Anfang des Jahres bis zu ihrem Tiefpunkt im April von 5,9 Prozent auf 39,9 Prozent anstieg, sank sie seitdem jeden Monat und lag im November bei 15 Prozent. Verglichen mit dem Jahr zuvor ist die Arbeitslosenquote im November 2020 um 10,1 Prozent höher (vgl. data.bls.gov).




Literaturverzeichnis


Barnes, B. (2020): Disney Lays Off 28,000, Mostly at Its 2 U.S. Theme Parks; The New York Times; https://www.nytimes.com/2020/09/29/business/disney-theme-park-workers-layoffs.html; 18.12.2020.

Chen, M-H./Demir, E./Garcia-Gomez, C-D./Zaremba, A. (2020): The Impact of policy responses to COVID-19 on U.S. travel and leisure companies; Annals of Tourism Research Empirical Insights 1(1).

Die Presse (2020): Walt Disney entlässt 32.000 Mitarbeiter; https://www.diepresse.com/5903239/walt-disney-entlasst-32000-mitarbeiter; 18.12.2020.

Lenzen, M./Li, M./Malik, A./Pomponi, F./Sun Y-Y./Wiedmann, T. et al. (2020): Global socioeconomic losses and environmental gains from the Coronavirus pandemic; PloS ONE 15(7).

U.S. Bureau of Labor Statistics: https://data.bls.gov/timeseries/LNU04032241?amp%253bdata_tool=XGtable&output_view=data&include_graphs=true; 18.12.2020.

Weiterführende Literatur:

Cardoso, C. (2020): The contribution of tourism towards a more sustainable and inclusive society: key guiding principles in times of crisis; Worldwide Hospitality and Tourism Themes 12(6); 679-689.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als