• Christopher Zwölfer

Hoher Gini-Koeffizient führt zu mehr COVID19-Toten

Einer neuen, am 24. Juni 2020 veröffentlichten Studie zufolge besteht ein direkt proportionaler Zusammenhang zwischen dem Gini-Koeffizienten und der Anzahl an COVID-19 Fällen und Toten eines US-Bundesstaats. Demnach sind die COVID-19 Fälle in jenen Bundesstaaten vergleichsweise höher, in denen ein höheres Level an Einkommensungleichheit besteht. In New York etwa, welches eines Gini-Koeffizienten von rund 0,52 nachweist und USA-weit somit den höchsten Gini-Koeffizienten aufweist, wurden relativ betrachtet die meisten COVID-19 Erkrankungen und Todesfälle aufgezeichnet (vgl. Oronce et al. 2020, 2791).


Dieser Entwicklung liegt ein systematisches Problem in den USA zugrunde. Vergleiche innerhalb eines Landes zeigen, dass niedriges Einkommen und ein schlechterer Gesundheitszustand direkt miteinander verbunden sind (vgl. Lynch/Kaplan 1997, 299). Dies hat verschiedenste Gründe. Ein schlechterer Zugang zu medizinischer Versorgung oder weniger soziale Mobilität sind etwa Faktoren, welche zu dieser Ungleichheit führen (vgl. Oronce et al. 2020, 2791). Studien aus den vergangenen Jahrzehnten zeigten schon, dass Gebiete mit einer faireren und gleichmäßigeren Einkommensverteilung auch einen geringeren Anteil der Bevölkerung ohne Gesundheitsversicherung aufweisen (vgl. Lynch/Kaplan 1997, 306). Zusätzlich gibt es in der heutigen Situation noch weitere Faktoren, welche das Risiko einer Erkrankung oder des Sterbens an COVID-19 beeinflussen. Einkommensabhängigkeit führt etwa dazu, dass Leute mit niedrigem Einkommen auch während der Pandemie weiterarbeiten müssen und der Schutz ihrer eigenen Gesundheit, etwa durch social distancing oder dem Arbeiten von zu Hause nicht möglich ist. Weiters ist auch ein starker Zusammenhang zwischen höheren Infektionszahlen, Armut und Ethnie zu beobachten. Schwarze und Hispanics haben im Durchschnitt ein niedrigeres Einkommen und sind verstärkt als Schlüsselarbeitskräfte in der Gesundheitsversorgung oder in anderen Bereichen des Dienstleistungssektors angestellt, weswegen sie einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind (vgl. Brown/Ravallion 2020).

Literaturverzeichnis

Brown, C.; Ravallion, M. (2020): Poverty, inequality, and COVID-19 in the US., In: VoxEU am 10.08.2020, abgerufen am 03.12.2020 von https://voxeu.org/article/poverty-inequality-and-covid-19-us

Lynch, J.W.; Kaplan, G.A. (1997): Understanding how inequality in the distribution of income affects health., In: Journal of health psychology, 2 (3), S.297-314.

Oronce, C.I.A.; Scannell, C.A.; Kawachi, I.; Tsugawa, Y. (2020): Association between state-level income inequality and COVID-19 cases and mortality in the USA., In: Journal of General Internal Medicine, 35 (9), S.2791-2793.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als