• Dominik Zickgraf

Fast 14 Milliarden US-Dollar Wahlkampfausgaben

Der US-Wahlkampf 2020 hat Schätzungen zufolge fast 14 Milliarden US-Dollar gekostet. Dieser Betrag lässt sich unterteilen in 7,25 Milliarden US-Dollar für die Kongresswahlen und 6,63 Milliarden US-Dollar für den Präsidentschaftswahlkampf. Das sind mehr als doppelt so hohe Kosten als im Wahlkampf 2016, wobei die Zunahme der Kosten der Präsidentschaftswahl deutlicher ausfallen. Die Demokraten haben das Fundraising in diesem Rekordjahr dominiert (vgl. Open Secret 2020). Gründe für die hohen Kosten sind unter anderem, die schwache Parteiorganisation, das präsidentielle Regierungssystem und der innerparteiliche Wettbewerb. Dadurch liegt mehr Fokus auf den KandidatenInnen, für die es deswegen gilt, so viel finanzielle Mittel wie möglich zu sammeln (vgl. Weinmann 2020, 3).


Insgesamt haben in diesem Wahljahr die verschiedenen Gruppen allesamt mehr gespendet. So haben Frauen so viel wie noch nie zuvor gespendet und das vor allem für Demokraten. Außerdem haben Spenden unter 200 US-Dollar ebenfalls stark zugenommen. Zusätzlich gibt es immer mehr Geldgeber, die außerhalb ihres Staates spenden. Ebenso haben finanzstarke nationale Gruppen die Möglichkeit genutzt, unbegrenzt hohe Summen in super Pacs zu stecken. Diese haben allein im Oktober zusammen mit anderen finanzstarken Gruppen 1,2 Milliarden US-Dollar ausgegeben, davon wieder das meiste für die Demokraten. Diese externen Ausgaben haben sich im Vergleich zu 2016 fast verdoppelt und sind vor allem dominiert von Ultra reichen Individuen (vgl. Open Secret 2020).

Doch dass mehr und mehr reiche Individuen und Gruppen einen größer werdenden Teil der Spenden einnehmen, kann problematisch sein für eine Demokratie. So befinden sich die USA nach Peoples (2020, 95) Analyse bereits in einer Oligarchie, in der nur die Interessen der Reichen und der Unternehmen Gewicht haben. Nach ihm ist die Wahlkampffinanzierung in den USA schädlich für die Demokratie, Wirtschaft und Gesellschaft und muss reformiert werden.





Literaturverzeichnis


Open Secret (2020): 2020 election to cost $14 billion, blowing away spending records, abgerufen am 23.12.2020 von: https://www.opensecrets.org/news/2020/10/cost-of-2020-election-14billion-update/.

Peoples, C.D. (2019). The Undermining of American Democracy: How Campaign Contributions Corrupt our System and Harm Us All.

Weinmann, P. (2020): Wahlen in den USA: Demokratische Teilhabe im Spannungsfeld politischer Machtinteressen. In: C. Lammert et al. (Hrsg.): Handbuch Politik USA. Wiesbaden: Springer Fachmedien, S.1-17.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als