• Dominik Zickgraf

Einkommensungleichheit zwischen Schwarzen und Weißen US-AmerikanerInnen bleibt konstant

Es gibt weiterhin einen Gehaltsunterschied in den USA, der sich durch die ethnische Herkunft der ArbeiterInnen erklären lässt. So verdienen schwarze US-Amerikaner 98 Cent und schwarze US-Amerikanerinnen 97 Cent, für jeden US-Dollar den ein weißer Mann verdienen würde. Das bei demselben Job und Qualifikationen. Es mag anfangs nicht nach viel wirken, doch auf die gesamte Arbeitszeit der Individuen hochgerechnet sind das hunderttausende US-Dollar. Menschen mit asiatischer Herkunft verdienen sogar ein bisschen mehr pro verdientem US-Dollar eines weißen Mannes (vgl. Payscale 2020).


Das sind die Werte für AmerikanerInnen im selben Beruf, mit den gleichen Qualifikationen. Insgesamt haben im Jahr 2019 Schwarze Personen in den USA durchschnittlich 40.720 US-Dollar verdient, während Weiße 69.230 US-Dollar eingenommen haben. Dieser Unterschied hat sich prozentual nicht bedeutend verändert in den letzten Jahrzehnten. Ebenso hat sich die Lücke im Gesamtvermögen nicht bedeutsam verringert. Insgesamt hatten im Jahr 2019 Weiße US-AmerikanerInnen fast acht Mal mehr Vermögen als Schwarze (vgl. Federal Reserve 2020).


Ein Ansatz, um diese Vermögenslücke zu schließen, ist es Baby Bonds einzuführen. Das bedeutet die Regierung würde ab der Geburt des Kindes in ein entsprechendes Konto Geld einzahlen. Wenn das Kind 18 wird, kann dieses Geld in vermögensaufbauende Aktivitäten, wie der Kauf von Immobilien oder in einen Hochschulabschluss investiert werden. Die Menge wäre abhängig von dem Einkommen und Vermögen der Eltern. Laut einer Studie von Morningstar könnten diese Anleihen die Vermögenslücke im 18. Lebensjahr um die Hälfte verringern. Eine Herausforderung wäre, die Anleihen so zu gestalten, dass diese auch schlussendliche für vermögensaufbauende Aktivitäten genutzt werden. EmpfängerInnen müssten aufgeklärt und geschult werden, wie dieses Kapital ihnen am meisten von Vorteil ist (vgl. Szapiro 2020). Nur wenn dieses Kapital in langfristig nachhaltige Aktivitäten investiert wird, kann damit die Vermögenslücke zwischen Schwarzen und Weißen geschlossen und somit auch die Einkommensungleichheit angeglichen werden.





Literaturverzeichnis


Federal Reserve (2020): Survey of Consumer Finances, 1989 – 2019, abgerufen am 30.12.2020 von: https://www.federalreserve.gov/econres/scf/dataviz/scf/chart/#series:Net_Worth;demographic:racecl4;population:1,2,3,4;units:median;range:1989,2019.

Payscale (2020): The racial wage gap persists in 2020, abgerufen am 30.12.2020 von: https://www.payscale.com/data/racial-wage-gap.

Szapiro, A. (2020): Can Baby Bonds Shrink the Racial Wealth Gap?., In Morningstar am 06.10.2020, abgerufen am 30.12.2020 von: https://www.morningstar.com/articles/1003066/can-baby-bonds-shrink-the-racial-wealth-gap.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als