• Sarah Rabong

Die Kommerzialisierung des Non-Profit-Sektors in den USA schreitet voran


Unter Non-Profit-Organisationen versteht man private Organisationen, die einen öffentlichen Zweck haben und zwar unter Umständen Einkünfte generieren, diese aber nicht an Manager etc. auszahlen dürfen. Solche Organisationen sind von gewissen Steuerabgaben befreit. Dazu gehören neben klassischen NGOs beispielsweise auch Spitäler, Universitäten und Museen. Der Non-Profit-Sektor in den USA ist von einer beachtlichen Größe. 2011 waren 10% aller bezahlten Arbeitskräfte in den USA in diesem Sektor beschäftigt (vgl. Salamon/Sokolowski 2015, S. 7-10). Der Sektor stand in den letzten Jahren vor großen Herausforderungen, wie unter anderem der gestiegenen Bedürftigkeit bei gleichzeitig rückläufiger staatlicher Unterstützung und höheren Ansprüchen, die an Non-profits gestellt werden. Der Sektor begegnet diesen Problemen mit einer gesteigerten Kommerzialisierung und Marktförmigkeit der Organisationen (vgl. Salamon 2012, S.521-544).


Entgegen verbreiteter Annahmen stammt nur ein geringer Anteil des Einkommens von Non-Profits aus Spenden. Der Großteil kommt von erhobenen Gebühren für die angebotenen Services und staatlichen Zuwendungen (vgl. Salamon/Sokolowski 2015, S. 13). Diese Abhängigkeit von Gebühreneinnahmen hat dazu geführt, dass Non-Profits untereinander um „KundInnen“ konkurrieren. Zudem gibt es einen gesteigerten Wettbewerb mit For-Profit-Organisationen, welche sich soziale Ziele auf die Fahne schreiben. Das gesteigerte Interesse von Unternehmen an Imagepflege hat auch zu zahlreichen fragwürdigen Kooperationen von Firmen und Non-Profits geführt.


Eine zunehmende Anpassung an den Markt kann man auch bei neuen Finanzierungsmöglichkeiten für soziale Projekte sehen. Geld wird immer häufiger in sozialen Fonds angelegt, wodurch Wohltätigkeit eindeutig zu einer Form des Investments wird. Derartige Investitionen polieren das Image auf und sind zudem steuerfrei (vgl. Salamon 2012, S. 521-544). Gerade in der Gesundheits- und Wirtschaftskrise in den USA im Jahr 2020 haben diese Fonds allerdings für Kritik gesorgt, da es, obwohl steuerfrei, keine Verpflichtung zur Auszahlung gibt und viel Geld, das theoretisch sozialen Zwecken gewidmet ist, überhaupt nicht zur Verfügung steht um die Krise zu bewältigen (vgl. Darmiento 2020).




Literaturverzeichnis


Darmiento, Laurence (2020): Charity is off the charts amid the coronavirus. Is that a sign of America’s strength or weakness?; In: Los Angeles Times, 20.04.2020. Aufgerufen am 27.12.2020 von https://www.latimes.com/business/story/2020-04-20/coronavirus-philanthropy-charitable-donations-inequality

Salamon, Lester (2012): The State of Nonprofit America; Washington DC, Brookings Institutions Press

Salamon, Lester M./ Sokolowski, S. Wojciech (2015): The Resilient Sector Revisited. The New Challenge to Nonprofit America; Washington DC, Brookings Institutions Press

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als