• Lukas Almen

Das US-amerikanische Gesundheitssystem ist das teuerste der Welt


Der Fakt, dass US-AmerikanerInnen hohe Beträge für Ihre Gesundheitsversorgung zahlen müssen, ist allgemein bekannt. Doch durch die Covid-19 Krise hat sich der Blick der Bevölkerung der Vereinigten Staaten auf das Gesundheitssystem geändert.


PBS (Public Broadcasting Service) zufolge sind seit dem Ausbruch der Pandemie 35 Prozent der US-BürgerInnen der Meinung, das Gesundheitssystem ihres Landes befinde sich unter dem weltweiten Durchschnitt. Das sind 25 Prozent mehr als vor Krisenbeginn. Vergleicht man die Parteizugehörigkeit der Befragten miteinander, lässt sich eine große Meinungsverschiedenheit zwischen den zwei Großparteien erkennen. Während 55 Prozent der WählerInnen der demokratischen Partei der Meinung sind, dass US-amerikanische Gesundheitssystem sei, verglichen mit anderen westlichen Demokratien, eines der Schlechtesten, sind nur acht Prozent der WählerInnen der republikanischen Partei derselben Meinung (vgl. Santhanam 2020).


Abgesehen davon stößt die Gesundheitsversorgung in den USA an ihre Grenzen. Während zu Beginn des Ausbruchs des Virus noch medizinische Ressourcen von einer medizinischen Einrichtung in eine andere gesendet werden konnten, ist dies ein halbes Jahr später nicht mehr möglich, da die Ressourcen zu knapp sind. Der Ausfall dieser notwendigen Kooperationen stellt eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten dar (vgl. Berlin et al. 2020). Gleichzeitig sind viele Menschen, die dem Virus unmittelbar ausgesetzt sind, nicht gesundheitsversichert. Diese betroffenen Personen sind von negativen finanziellen Konsequenzen besonders betroffen (vgl. Agha et al. 2020, 188). Dem Yale Center


For Infectious Disease Modeling and Analysis zufolge werden rassen- und wirtschaftliche Unterschiede im US-amerikanischen Gesundheitssystem durch die Pandemie verstärkt. Zudem ist es das teuerste der Welt. 2019 machten die Kosten des Gesundheitssystems 17 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Das zweit-teuerste Gesundheitssystem ist jenes der Schweiz (12 Prozent des BIP). Vergleicht man diese beiden anhand aktueller medizinischer Herausforderungen, beklagte die Schweiz bis November 2020 eine Todeszahl von 23,54 in 100.000 Personen, die auf das Coronavirus zurückzuführen ist. Die Todeszahl von Coronapatienten in den USA beträgt mehr als das Doppelte (vgl. Santhanam 2020).




Literaturverzeichnis


Agha, M./Agha, R./Alsafi, Z./AL-Jabir, A./Isofidis, C., et al. (2020): The socio-economic implications of the coronavirus pandemic (COVID-19): A review; International Journal of Surgery 78: 185-193.

Berlin, G./Lapointe, M./Schulz, J./Singhal, S. (2020): Challenges emerge for the US healthcare system as COVID-19 cases rise; McKinsey; https://www.mckinsey.com/industries/healthcare-systems-and-services/our-insights/challenges-emerge-for-the-us-healthcare-system-as-covid-19-cases-rise#; 21.12.2020.

Santhanam, L. (2020): COVID-19 has eroded confidence in the U.S. health care system; PBS; https://www.pbs.org/newshour/health/covid-19-has-eroded-confidence-in-the-u-s-health-care-system; 21.12.2020.

Weiterführende Literatur:

Abrams, M./Blumenthal, D./Collins, S.R./Fowler, E.J. (2020): Covid-19 – Implications for the Health Care System; The New England Journal of Medicine 383: 1483-1488.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als