• Lukas Almen

92 Prozent weniger Passagiere in New Yorks Verkehrsmitteln

Die Mobilität in den USA ist im Jahre 2020 stark gesunken. Während in den ersten zwei Monaten des Jahres die Anzahl der Fahrten, also die Aufenthalte an einem unbekannten Ort für mehr als zehn Minuten außerhalb des Wohnbereichs, der Bevölkerung innerhalb des Landes noch gleich blieben, fielen sie mit Beginn des Ausbruchs der Pandemie in den USA in allen 50 Staaten und blieben von März 2020 bis November 2020 in nahezu allen Staaten unter der Anzahl der Fahrten im Vorjahr (vgl. bts.gov 2020). Auch Reisen von mehr als 500 Meilen (800 Kilometer) im Inland verglichen mit dem Vorjahr sind rückläufig. Jedoch stiegen diese während des Wochenendes um Thanksgiving stark an und übertrafen das Reiseaufkommen des Jahres 2019 in den Tagen vor und nach Thanksgiving, um anschließend wieder abzunehmen (vgl bts.gov 2020).


Mobilität kann jedoch auch den Wechsel des Wohnortes bedeuten. Hier ist ein Unterschied zwischen verschiedenen Einkommensschichten zu beobachten. Am Beispiel New York City konnten deren wohlhabenden BürgerInnen auf Wohnmöglichkeiten außerhalb des „Pandemiehotspots“ ausweichen, während dies BürgerInnen mit geringeren zur Verfügung stehenden Finanzmitteln verwehrt blieb (vgl. Coven/Gupta 2020, 11).


Auf die Klimakrise bezogen bedeutet ein geringeres Fahrtenaufkommen unter anderem eine Reduzierung von Schadstoffen. Beispielsweise reduzierte sich das Chlor ähnlich riechende Gas Stickstoffdioxid (NO2) laut NASA, verteilt auf das gesamte Land, um 13% (vgl. Archer et al. 2020/1).


Bezogen auf den öffentlichen Transport bedeutet ein geringeres Fahrtenaufkommen hingegen eine Herausforderung. Neben einem Passagierrücklauf von bis zu 92% in New York ist auch das Steueraufkommen reduziert, welches das Hauptfinanzierungsmittel des öffentlichen Transports in den Städten des Landes darstellt. Mit dem CARES Act, einem Stimuluspaket soll dieser Branche geholfen werden (vgl. De la Garza 2020).




Literaturverzeichnis


Archer, C. L./Cervone, G./Golbazi, M./Al Fahel, N./Hultquist, C. (2020): Changes in air quality and human mobility in the USA during the COVID-19 pandemic; Bulletin of Atmospheric Science and Technology; 1-24.

Bureau of Transportation Statistics (2020): Changes in Mobility by State; https://www.bts.gov/content/changes-mobility-state; 13.12.2020.

Bureau of Transportation Statistics (2020): Daily Travel during the COVID-19 Public Health Emergency; https://www.bts.gov/browse-statistical-products-and-data/trips-distance/daily-travel-during-covid-19-pandemic; 13.12.2020.

Coven, J./Gupta, A. (2020): Disparities in mobility responses to covid-19; NYU Stern Working Paper.

De la Garza, A. (2020): COVID-19 Has Been Apocalyptic for Public Transit. Will Congress Offer More Help?; TIME; https://time.com/5869375/public-transit-coronavirus-covid/; 13.12.2020.

Weiterführende Literatur: Bureau of Transportation Statistics (2020): Trips by Distance; https://data.bts.gov/Research-and-Statistics/Trips-by-Distance/w96p-f2qv; 13.12.2020.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als