• Christopher Zwölfer

25 Prozent der U.S. Haushalte geben einen hohen Anteil des Einkommens für die Stromrechnung aus

Das American Council for an Energy-Efficient America (ACEEE) veröffentlichte im September 2020 einen Report, welcher sich mit den Energiekosten und deren unterschiedlichen Auswirkungen auf das Budget eines Haushalts beschäftigt. Gemäß dessen Ergebnissen haben rund zwei Drittel aller Haushalte mit niedrigem Einkommen hohe Energiekosten, wodurch mehr als 6 Prozent des Einkommens für Energiekosten aufgewendet werden müssen, und 13 Prozent aller Haushalte einschneidende Energiekosten, bei welchen mehr als 10 Prozent des Einkommens für Energie benutzt werden (vgl. Davis 2020). Der Report, welcher Daten aus dem Jahre 2017 verwendet, zeigt auch, dass Haushalte Schwarzer um 43 Prozent und Hispanics um 20 Prozent höhere Energiekosten als weiße Haushalte haben (Drehobl et al. 2020, 11). Wegen der COVID-19 Pandemie ist auch zu erwarten, dass diese Entwicklung noch einmal verstärkt wird. Haushalte, vor allem jene Schwarzer, Indigener und People of Color, könnten aufgrund von Stellenabbau, niedrigerem Einkommen oder der Umstellung auf Home Office oder E-Learning und den daraus resultierenden höheren Stromkosten überdurchschnittlich stark belastet werden und daher Schwierigkeiten haben ihre Rechnungen zu bezahlen (vgl. ebd., 6).


Energieunsicherheit ist aber schon länger ein großes Problem. 2009 ermittelte etwa das U.S. Census Bureau, dass Haushalte mit sehr niedrigem Einkommen bis zu rund 7 Mal mehr ihres Einkommens für Energie ausgeben als jene mit durchschnittlichem Einkommen (vgl. Bird/Hernández 2012, 507). Obwohl also Haushalte mit geringem Einkommen einen niedrigeren Energiekonsum pro Person haben und weniger Energie benötigen als andere Haushalte (vgl. Drehobl/Ross 2016, zit. n. Brown 2020, 5), ist zu erwarten, dass im Jahr 2015 rund ein Drittel aller Haushalte in den USA Energieunsicherheit erlebten (vgl. Berry et al. 2018, zit. n. Brown 2020, 5). Hohe Energie- und Betriebskosten haben grundsätzlich zur Folge, dass Mieter mit niedrigem Einkommen ein erhöhtes Risiko für Obdachlosigkeit, Schulden und gesundheitliche Probleme haben (vgl. Bird/Hernández 2012, 507).



Literaturverzeichnis


Bird, S; Hernández, D. (2012): Policy options for the split incentive: Increasing energy efficiency for low-income renters., In: Energy Policy, 48, S.506-514.

Brown, M.A.; Soni, A.; Lapsa, M.V.; Southworth, K.; Cox, M. (2020): High energy burden and low-income energy affordability: conclusions from a literature review., In: Progress in Energy, 2 (4).

Davis, E. (2020): Report: Low-Income City Residents Face High Energy Burder., In: U.S.News am 10.09.2020 abgerufen am 06.12.2020 von https://www.usnews.com/news/cities/articles/2020-09-10/report-highlights-energy-bill-inequities-in-us-cities.

Drehobl, A.; Ross, L.; Ayala, R. (2020): How High Are Household Energy Burdens? An Assessment of National and Metropolitan Energy Burden across the United States., Washington DC: ACEEE am 10.09.2020 abgerufen am 06.12.2020 von http://large.stanford.edu/courses/2020/ph240/garg2/docs/aceee-sep20.pdf.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als