• Dominik Zickgraf

14,7 Prozent Arbeitslosigkeit

Im April 2020 erreichte die Arbeitslosigkeit in den USA einen Wert von 14,7 Prozent. Innerhalb eines Monats verloren 15,9 Millionen US-AmerikanerInnen ihren Job und erhöhten die Gesamtzahl der Arbeitslosen damit auf 23,1 Millionen. Es ist die höchste Quote und der größte Anstieg im Monatsvergleich seit Beginn der monatlichen Aufzeichnungen im Jahr 1948. Die Zahlen lassen sich auf die Covid-19 Pandemie und die Bemühungen diese Einzudämmen, zurückführen (vgl. U.S. Bureau of Labor Statistics 2020)


Aufgrund der Pandemie waren Staaten, darunter auch die USA, gezwungen, den freien Personenverkehr zu stoppen. Es gab Quarantäne Maßnahmen, Regionen wurden abgesperrt, Grenzen zugemacht und der meiste öffentliche Transport gestoppt. Des Weiteren wurden Lokalitäten, in denen sich Menschen versammeln hätten können, geschlossen, wie etwa Einkaufszentren, Bars, Restaurants und Clubs. Jegliche Veranstaltungen wurden ebenfalls abgesagt. Diese Bemühungen, die Pandemie einzudämmen, haben dazu geführt, dass insgesamt der Konsum und die Verkäufe stark eingebrochen sind. Infolge dessen gibt es kürzere Arbeitszeiten, Stellenabbau, Aussetzung von Arbeitsverträgen und Insolvenz von Unternehmen. Auf diese Weise haben die Maßnahmen zu den extrem vielen Jobverlusten innerhalb eines Monats in den USA beigetragen (vgl. Băhnăreanu 2020, 103-106).


In den USA gibt es jedoch kein standardisiertes Arbeitslosengeld. Jeder Staat bestimmt anders, wer wie viel, wie lange bekommt. So haben im März 2020 in Massachusetts 65,9 Prozent der Anwohner Zahlungen erhalten, während in Florida nur 7,6 Prozent der Arbeitslosen Leistungen erhielten (vgl. Desilver 2020). Zudem ist in den USA bei den meisten Angestellten die Krankenversicherung an den Job gebunden. Laut einer Studie waren zwei von fünf Personen, die aufgrund der Pandemie ihren Job verloren haben, über ihre Arbeit versichert. Von diesen sind nun 20 Prozent nicht mehr versichert. Insgesamt sind dennoch viele weiterhin versichert, dadurch das sie nur beurlaubt wurden. Wenn diese nun auf längere Zeit nicht mehr eingestellt werden oder ganz ihren Job verlieren, wird das Job-basierte Versicherungssystem auf die Probe gestellt (vgl. Collins et al. 2020).



Literaturverzeichnis


Băhnăreanu, C., PhD. (2020). The economic impact of covid-19 pandemic at the beginning of 2020., In: Strategic Impact, (75), S. 102-112

Desilver, D. (2020): Not all unemployed people get unemployment benefits; in some states, very few do., In: Pew research center am 24.04.2020, abgerufen am 17.12.2020 von https://www.pewresearch.org/fact-tank/2020/04/24/not-all-unemployed-people-get-unemployment-benefits-in-some-states-very-few-.

Sara R. C.; Munira Z. G.; Gabriella N. A.; Erin C.; Christian H. K.; Robyn R.; Sarah G.(2020): An Early Look at the Potential Implications of the COVID-19 Pandemic for Health Insurance Coverage., In: Commonwealth Fund June am 23.06.2020, abgerufen am 17.12.2020 von: https://www.commonwealthfund.org/publications/issue-briefs/2020/jun/implications-covid-19-pandemic-health-insurance-survey.

U.S. Bureau of Labor Statistics (2020): Employment Situation News Release, abgerufen am 17.12.2020 von: https://www.bls.gov/news.release/archives/empsit_05082020.htm.

Recent Posts

See All

US-UK Handelsabkommen keine Priorität mehr

Mit der Entscheidung Großbritanniens die Europäische Union und die Europäische Zollunion zu verlassen, wird auch das Abschließen neuer Handelsverträge notwendig, um so neue Handelsbarrieren abzubauen

46 Milliarden US-Dollar für die Landwirtschaft

In den USA bekamen Landwirtschaft Betreibende im Jahr 2020 46,477 Milliarden US-Dollar an Hilfe von der Regierung zugesichert. Diese Wirtschaftshilfen sind im Vergleich zum Jahr 2019 um etwas mehr als